Die Hüter des Blauen Goldes
Project info

Lehesten ist ein Städtchen im Südosten des Thüringer Waldes mit ca. 1.600 Einwohnern. In der Region wurde hochwertiger Schiefer für die Dach- und Wandschieferproduktion gefördert. Die Anfänge des Abbaus liegen im 13. Jahrhundert. 1975 wird die Gewinnung über Tage eingestellt. Unter Tage wird auf vier Sohlen bis März 1999 abgebaut und die Produktion endgültig eingestellt. Noch vor der Beendigung des Schieferabbaus 1999 gründeten einige Kumpel 1990 den Traditionsverein Thüringer Schieferbergbau Lehesten e.V. Die Bergmänner kümmern sich um das Aufarbeiten und Bewahren der historischen Bedeutung des Schieferbergbaus in der Umgebung. Viele Mitglieder sind Zeitzeugen der einstmals florierenden Schieferindustrie. Sie sind die letzten ihrer Art, die Hüter des Blauen Goldes, wie in Thüringen der Schiefer bezeichnet wird.

Doch wie bewahrt man bergmännische Traditionen und Brauchtum in der heutigen Zeit? Die porträtierten Männer sehen sich noch immer als stolze Bergleute – selbst wenn sie nie unter Tage gearbeitet haben. Sie berufen sich auf die Blütezeit des einstigen Staatsbruchs und sind stolz darauf, dass in einem der größten Schieferbrüche Europas Schiefer abgebaut wurde, der in ganz Europa gefragt war. AbIn seiner Blütezeit waren im Tagebau bis zu 2.500 Beschäftigte tätig. In diesem Teil Thüringens pflegte man bis 1945 enge Beziehungen zum benachbarten Oberfranken, meiner Heimat, die mich bis heute prägt und meine Arbeit beeinflusst.

Die Spuren des Bergbaus zeigen sich bis heute, im Deutschland des Jahres 2018, in der Architektur der Städtchen und Dörfer. Der Schiefer hat auch Spuren in den Menschen hinterlassen. Deshalb hat mich das Schwarz des Schiefers, dem Blauen Gold, als Thema inspiriert: Schwarz ist nicht nur düster und erschreckend, sondern auch begeisternd und archaisch, es reduziert aufs Wesentliche. Deshalb stehen die Kumpel, der Mensch, im Vordergrund. Ich zeige sie in ihrer traditionellen, ebenfalls dunklen Bergmannstracht. Die Geschichten dürfen ihre Gesichter erzählen – ungeschminkt, unverstellt, stolz.